Besser vorbereitet ins Arztgespräch

Vorbereitung auf das Arztgespräch

Immer mehr Menschen informieren sich gezielt im Internet, wenn sie wissen wollen, was sie für die Verbesserung von Gesundheit, Lebensqualität und Wohlbefinden tun können. Und wer zum Arzt kommt, hat häufig vorher schon auf verschiedensten Webseiten recherchiert, wie seine Beschwerden und Symptome zu deuten sein könnten. Allerdings stellt das Internet unendlich viele Gesundheits-Informationen zur Verfügung, die längst nicht alle vertrauenswürdig sind. Seriöse und gut verständliche Patienten-Informationen auf der eigenen Website helfen Ärzten und Patienten, Missverständnisse zu vermeiden und besser miteinander zu kommunizieren.

  • Nur wer versteht, was bei einer Erkrankung im Körper abläuft, kann beim Arztgespräch gezielte Fragen stellen.
  • Insbesondere, wenn für die Beratung nur wenig Zeit eingeplant ist, kann ein gut vorbereiteter Patient sie viel effektiver nutzen.
  • Der Patient kann oft besser mit der Situation umgehen, die Vor- und Nachteile verschiedener Behandlungsmöglichkeiten realistischer einschätzen und sich bewusster für die eine oder andere Therapie entscheiden.
  • Am Ende geht der Patient zufriedener aus der Praxis nach Hause. Das wiederum kommt Arzt und Patient zugute.

„Wenn Patienten sich gut beraten fühlen, aktiviert das nachweislich ihre Selbstheilungskräfte und es müssen nicht mehr so viele Medikamente verschrieben werden!“ Das sagt auch der aus Funk und Fernsehen bekannte Arzt Dr. Eckart von Hirschhausen, der in einem aufschlussreichen Video auf der Website von www.faktencheck-gesundheit.de erklärt, wie Arztgespräche meistens ablaufen und was sich durch gezielte Vorbereitung, z.B. mit einer Checkliste, die sich Patienten für ihre Fragen downloaden können, für beide Seiten verbessern kann.

Dieses Beispiel zeigt aber auch, welche Möglichkeiten die Patienten heute haben, um sich zu informieren und inspirieren zu lassen. Das sollten sich niedergelassene Mediziner bewusst machen, denn es steigert das Selbstbewusstsein der Patienten und letztendlich auch deren Ansprüche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.