Archiv für den Monat: November 2013

Wie beeinflusst das Feedback anderer Nutzer weitere Bewertungen

Positive Bewertungen entsprechen nicht immer der Wirklichkeit, sondern sind oft auch auf einen Herdentrieb zurückzuführen. Das entspricht zunächst einem gängigen psychologischen Verhaltensprinzip, das Menschen oft unbewusst anwenden. Sie orientieren sich an der Verhaltensweise anderer. Dieses Verhaltensmuster nennt sich in der Marketing-Sprache “Social Proof”, übersetzt “Soziale Bewährtheit”.

Nun haben Forscher vom amerikanischen Massachusetts Institute of Technology 100.000 Artikel nach dem Zufallssystem positiv oder negativ bewertet und die weiteren Nachrichten dazu ausgewertet. Das Ergebnis: War die erste Stimme positiv, schlossen sich andere Nutzer meistens dieser Einschätzung an. Bei einem negativen Feedback trauten die Nutzer dieser Einschätzung jedoch eher nicht und neigten dazu, sie mit einer positiven Stimme auszugleichen.

Der Effekt, dass sich Menschen gerne positiven Stimmungen anschließen, lässt sich sowohl in Online-Shops, in Bewertungsportalen als auch auf Facebook oder Google+ erkennen.

Bildrechte: 04-29-12 © RyanKing999

Patienten-Information online für mehr Lebensqualität im Alter

Patienten-Information online

Die Altersstruktur in unserer Gesellschaft verändert sich massiv. Mit der gestiegenen Lebenserwartung und der rückläufigen Geburtenrate nimmt der Anteil älterer Menschen erheblich zu. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahrzehnten weiter fortsetzen. Und natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass sich mit zunehmendem Alter gesundheitliche Beeinträchtigungen einstellen. Ältere Menschen sind die Hauptnutzergruppe der medizinischen Versorgung.Weiterlesen

Smartphones und Tablets auch bei älteren Menschen immer beliebter

40 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren haben ein Smartphone und die Verbreitung nimmt in allen Altersklassen weiter zu. Vor allem Menschen jenseits der 50 steigen zurzeit auf die neuen Kommunikationsmöglichkeiten um. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der BITKOM, die im Juni 2013 veröffentlicht wurde. In der Altersklasse der 50 bis 64-Jährigen ist der Anteil der Smartphone-Besitzer im ersten Halbjahr 2013 um die Hälfte gestiegen – von 26 auf 39 Prozent. Und auch ab 65 Jahren sind es immerhin schon sieben Prozent.Weiterlesen

Die Selfness-Welle rollt – auch auf dem Gesundheitsmarkt

Life-Coaches, biographische Therapeuten und „Lebensgestalter“ haben Hochkonjunktur. Sie stehen den Menschen bei Fragen der Selbstverbesserung und im Krisenmanagement zur Verfügung. Seinen Urlaub kann man in Selfness-Hotels verbringen, und Reiseveranstalter bieten zum Beispiel Selfness-Travelling an, also Reisen, die vor allem der Selbsterfahrung dienen.

Der Selfness-Trend rollt auch auf dem Gesundheitsmarkt. Wohlfühlen und Gesundheit werden immer mehr zum Konsumgut. Aus dem einstigen Patienten ist ein selbstbewusster Kunde geworden, der bereit ist, für Gesundheit und Wohlbefinden Geld auszugeben, unabhängig vom Einkommen und vor allem bereit ist, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. Vorbeugen ist besser als heilen, will man doch auch im hohen Alter noch vital und fit sein.

Bildrechte: © drubig-photo, mythja – Fotolia.com

Gezielte Patienten-Information im Internet – e|pat|in®

e-pat-in

e|pat|in® ist ein elektronisches Patienten-Informations-System, das auf der Website einer Arzt-, Zahnarzt- oder Therapie-Praxis umfassende und gut verständliche Antworten zu Fragen aus den Bereichen Medizin und Gesundheit bereitstellt. Das System wird als zusätzliche Seite einfach in die bestehende oder zu erstellende Praxis-Website eingefügt. Im Erscheinungsbild passt es sich dem Layout der individuellen Website an.
Weiterlesen

Gesundheits-Informationen im Internet – besser verständlich als ein Arztgespräch

In Gesundheitsfragen ist das Internet Leitmedium. Nach einer 2012 durchgeführten Studie von MSL Germany spielt neben der reinen Information auch die Verständlichkeit der Inhalte eine entscheidende Rolle – 32 Prozent finden Informationen aus dem Internet leichter verständlich als ein Arztgespräch. Besonders interessant für die digitale Wirtschaft: 37 Prozent der Befragten der MSL-Gesundheitsstudie informieren sich im Internet, um mit dem Arzt auf Augenhöhe zu sein.

Bildrechte: © chuck, JackF – Fotolia.com

Internetnutzer lesen anders

Website-Besucher wollen vor allem eins: gesuchte Informationen schnell finden. Der typische Internetnutzer ist nicht bereit, viel Zeit mit dem Lesen langer Texte zu verbringen. In ein paar Sekunden überfliegt bzw. scannt er den gesamten Inhalt der Website. Wichtig ist, dass er in dieser Zeit findet, was er gesucht hat: klare gut verständliche Informationen zu dem Thema, das ihn interessiert. Umso wichtiger sind maßgeschneiderte Texte, die sich an den Bedürfnissen ihrer Zielgruppen orientieren.

Bildrechte: © goodluz- Fotolia.com

Responsive WebDesign – geräteübergreifend flexibel

Der Begriff „Responsive WebDesign“ steht für ein „reagierendes Webdesign“, das sich mehr und mehr zum Standard entwickelt. Anders als bei den meist starr konstruierten konventionellen Websites passen sich Inhalts- und Navigations-Elemente sowie der strukturelle Aufbau der Bildschirmauflösung des mobilen Endgeräts an – Responsive WebDesign reagiert auf und korrespondiert mit der Auflösung des mobilen Endgeräts.

Die aktuelle Technik ermöglicht, dass die Inhalte der Website einheitlich angezeigt werden. – mit gleichbleibender Benutzerfreundlichkeit auf Computer-Desktop, Tablet und Smartphone und ohne dass dafür mehrere verschiedene Varianten angelegt werden müssen.

Social Media – auch für Ihr Unternehmen?

Das „Social Web“ bietet durch aktives Mitmachen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen, sich zu vernetzen und sich dadurch einer großen Masse zu präsentieren – nicht nur als Privatperson, sondern auch als Unternehmen. „Unternehmensseiten“ oder „Fanseiten“ in diesen sozialen Netzwerken, z.B. bei Google+ sind dazu da, Unternehmen und deren Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren und Mehrwert für die Kunden zu schaffen, z.B. in Form von Zusatzinformationen, Downloads, Gewinnspielen oder speziellen Aktionen.

Wer klassische Kommunikation mit etablierten Online-Maßnahmen und ersten Aktivitäten im Social Web kombiniert, wird sich langfristig erfolgreicher auf dem Markt positionieren können.

Bildrechte: © SP-PIC – Fotolia.com