Google „bestraft“ Websites, die nicht für mobile Nutzer optimiert sind

Website Responsive Webdesign

 
Jetzt ist es offiziell:
Google wird Websites, die nicht für mobile Nutzer optimiert sind,  bei der Suche über ein mobiles Gerät kennzeichnen und im Ranking schlechter bewerten.

Das Problem:

Seit Anfang des Jahres überprüft Google Websites auf deren Nutzerfreundlichkeit, wenn diese über ein mobiles Gerät (Smartphone, Tablet, …) aufgerufen werden. Sollte dieser Test aus Google-Sicht nicht erfolgreich verlaufen, stuft die Google-Suche diese Webseiten als „nicht für Mobilgeräte optimiert“ ein und verschickt eine „Mahnung“ per Mail über die Webmaster-Tools an die jeweiligen Website-Betreiber.

Unter dem Strich bedeutet diese Einstufung für Ihre Internet-Präsenz eine Abwertung in den Google-Suchergebnissen. Seiten, die für mobile Nutzer optimiert sind, werden somit belohnt. Zukünftig sollen Smartphone-Nutzer, die eine nicht mobil optimierte Website mit ihrem Gerät aufrufen sogar eine Warnung erhalten und können dann entscheiden, ob Google ihnen die entsprechende Homepage überhaupt anzeigen soll.

Die Lösung:

Eine Website, die ihrem Besucher eine optimale Benutzerfreundlichkeit bieten möchte und für die Relevanzbewertung der Suchmaschinen bestens gerüstet sein  will, sollte heutzutage im Format Responsive Webdesign programmiert sein.

Als Agentur empfehlen schon seit 2013 ganz konkret die Programmierung im Format Responsive Webdesign. In diesem neuen Standard passen sich Websites automatisch an die jeweilige aufrufende Bildschirmgröße an. Lästiges Vergrößern, Verkleinern und Schieben entfällt, die Seiten sind jederzeit sowohl ästhetisch als auch funktional optimal aufbereitet.

Bei der Umstellung von Websites auf Responsive Webdesign, können wir durchweg positive Veränderungen für die jeweiligen Präsenzen feststellen. Steigende Nutzerzahlen, eine längere Verweildauer, moderne Optik und bessere Platzierungen in den Suchmaschinen sind gängige angenehme Erfahrungen.

Es wird Zeit …

Unsere Empfehlung ist die möglichst zeitnahe Umstellung der Website auf das Format Responsive Webdesign. Ab dem 21. April 2015 wird „mobile-friendly“ ein Ranking-Faktor bei Google. Mit dem alten Standard muss mit einer zusätzlichen Verschlechterung bei der Platzierung in den Google-Suchergebnissen gerechnet werden.

Responsive Websites werden dagegen von Google bei der mobilen Suche bevorzugt und können für steigende Besucherzahlen sorgen. Besucher kommen in den Genuss einer modernen Webseite, die sich dem genutzten Gerät anpasst und die gewünschten Informationen optisch ansprechend und schnell darstellt.


Foto © PureSolution – fotolia.com

Ein Gedanke zu „Google „bestraft“ Websites, die nicht für mobile Nutzer optimiert sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.